Gâteaux de voyages, Rezepte
Kommentare 27

Französischer Zitronenkuchen
Cake au citron und viele Kastenkuchen-Tipps

Cake au citron Rezept französischer Zitronenkuchen Sandkuchen Tipps

Ein Zitronenkuchen Rezept war längst überfällig finde ich. In Frankreich wird der Zitronenkuchen auch „Le Week-end“ genannt. Denn der in einer Kastenform gebackene Rührkuchen, ist in Frankreich der Wochenend-Kuchen schlechthin und auch in Deutschland der Klassikern unter den einfachen Kuchen. Entweder wird er zu Hause selbst gebacken oder beim Boulanger oder Pâtissier des Vertrauens eingekauft. Dieser erfrischende Kastenkuchen mit Zitrone lässt sich sehr gut im Voraus backen und auch super einfrieren (bis zu einem Monat). Als sogenannter Gateaux de voyage, ist er der perfekte Pique-nique Kuchen für das Wochenende oder auch als Mitbringsel für eine Einladung zum Nachmittagskaffee geeignet. Denn dem Zitronenkuchen können auch längere Transporte und Geschaukel im Picknick-Korb nichts anhaben. Der Zitronensaft-Zuckerguss schmeckt – welcher den ganzen Kuchen dünn umschließt – nicht nur lecker, sondern sorgt außerdem auch noch für eine längere Haltbarkeit und Frische.

Der Zitronenkuchen wird am besten ca. 24 Stunden im Voraus gebacken und in Frischhaltefolie verpackt, so entfaltet er sein ganzes Aroma und durch das Tränken mit Zitronensirup, wird aus ihm ein richtig saftiger Zitronenkuchen. Selbst Pierre Hermé ist der Meinung, dass ein anständiger Cake au citron mindestens einen Tag durchziehen muss und sein Cake infiniment citron ist einfach fabelhaft. Apropos Pierre Hermé, ich kann mich nämlich nicht entscheiden welches Rezept für Zitronenkuchen mir besser schmeckt und deshalb backe ich meist mein etwas einfacheres Rezept und das vom Chef. Ein süß-saurer Glücksfall für euch. Denn darum gibt es neben meinem Lieblingsrezept, auch gleich noch obendrauf das Rezept vom Chef, denn auch diesmal konnte ich es einfach nicht lassen und habe beide Rezepte gebacken. Hier findet ihr das Rezept zum Cake infiniment citron von Pierre Hermé.

Was ist das Besondere an meinem Zitronenkuchen Rezept „Cake au citron“?

Da gibt es etwas. Dieses Rezept für einen Zitronenkuchen, ist einfach das Rezept meines Herzens. Als ich längere Zeit in Paris verbracht habe, um mich intensiv in die französische Pâtisserie einzuarbeiten, war es dieses Rezept, welches meine Mitbewohnerin fast zweimal wöchentlich buk. Sie hatte es während ihres Praktikums von ihrem Chef im Hotel gelernt und dann später an mich weitergegeben. Als richtige Zitronenkuchen-Liebhaberin hat sie jeden Morgen eine Scheibe davon mit einer Tasse Tee zum Frühstück verspeist. Diese Gewohnheit färbte in unserer gemeinsamen Zeit langsam auf mich ab und so ist es dieses einfache Rezept, welches mich an die schöne und aufregende Zeit von damals erinnert. Der Duft und der intensive Geschmack nach Zitrone macht außerdem einfach gute Laune. Um dieses herrliche Aroma zu erreichen, wird der Abrieb von 4 ganzen Zitronen benötigt, zusätzlich beinhaltet das Rezept Crème fraîche und ist deshalb très français.

Cake au citron Rezept Zitronenkuchen Patisserie Blog La Pâticesse

Tipps für den perfekten Zitronenkuchen bzw. Kastenkuchen

Auslegen der Kastenkuchenform mit Backpapier:
Natürlich lässt sich ein Kastenkuchen so präpariert einfacher aus der Form nehmen. Aber hauptsächlich dient dies dazu, dass am Rand des Kuchens und am Boden keine Krümel entstehen und er ganz besonders glatt wird und sich die Glasur besonders schön auftragen läßt. Pâtisserie-Style sozusagen.
Um die exakte Form der Kastenkuchenform auf das Backpapier zu übertragen, stelle ich die Form mittig auf das Papier und zeichne einmal um den Boden der Form. An diesen Außenlinien lege ich dann die Seiten der Form genau an und zeichne auch alle 4 Seiten ab. Danach ausschneiden (wer clever ist, legt sich gleich ein paar Blätter übereinander) und nur noch an den Linien des Bodens, die Seitenteile nach innen knicken. Form leicht fetten und Backpapier passgenau (s. Rezeptfotos 1 + 2) einlegen.

Einschneiden während der Backzeit: Ganz wichtig ist es, den Kastenkuchen nach ca. 15 Minuten kurz aus dem Ofen zu nehmen und ihn der Länge nach in der Mitte, mit einem in flüssige Butter getauchten Messer, einzuschneiden. Dadurch entsteht der für Sandkuchen typische helle Ausbund und der Kuchen backt gleichmäßiger durch.

Wahl der richtigen Backform:
Für einen optisch ansprechenden Kastenkuchen bedarf es auch die zum Rezept passende Form. Aus welchem Material die Form ist, ist bei der Verwendung von Backpapier fast egal. Allerdings kann die Backzeit dadurch variieren. Besonders wichtig ist es, sich für die richtige Größe zu entscheiden. Ist die Form zu groß, kommt nicht genügend Hitze an den Ausbund und es bildet sich kein schöner „Buckel“. Ist die Form zu klein, kann die Masse über den Rand backen und es bildet sich auch kein schöner heller Ausbund und „Buckel“. Deshalb gebe ich die Maße der Backform genau an, bitte vergleicht eure Form mit meinen Angaben.

Hitzeisolation:
Manchmal kann es nötig sein, den Kastenkuchen ein wenig vor der Hitze in eurem Ofen zu schützen. Damit der Kuchen von oben nicht zu stark bräunt, kann nach ca. der Hälfte der Zeit, ein Stück Alufolie zeltartig über die Backform gelegt werden. Manchmal – und da kennt ihr euren Ofen am besten – ist die Hitze von unten zu intensiv, dann kann es helfen, auf zwei übereinander gelegten Backblechen zu backen oder nach dem Vorheizen ein Backblech als Isolation (z.B. bei Gasbacköfen) auf den Ofenboden zu legen.

Backzeit und Kerntemperatur: Eine häufige Frage zu Rühr- oder Sandkuchen ist, warum ist der Kuchen klitschig oder woran erkenne ich, dass der Kuchen gut durchgebacken ist. Anstatt dem Stäbchentest, empfehle ich mit einem Thermometer die Kerntemperatur zu messen. Bei einer Kerntemperatur von 93 – 96 °C ist der Kastenkuchen sicher durchgebacken. Dafür am Ende der Backzeit mittig ein Sondenthermometer in den Kuchen stechen und die Kerntemperatur ablesen. Eventuell die Backzeit verlängern und den Kuchen mit Alufolie abdecken, um eine weitere Bräunung zu verhindern.

Tränken mit Sirup:
Das Tränken mit Sirup macht einen Kastenkuchen extra saftig, aber auch empfindlicher. Generell eignen sich etwas kompaktere Rezepturen (schwere Sandteige) besser, da der Sirup den Kuchen noch etwas auflockert. Tränken mit Sirup eignet sich aber auch, um einem schon etwas trocken gewordenen Kastenkuchen wieder mehr Feuchtigkeit und Geschmack zu geben. Eine Regel ist zu beachten: Heiße Kuchen mit kaltem Sirup und kalte Kuchen mit heißem Sirup tränken.

Kleiner Tipp von Pierre Hermé: Ein paar Tropfen Bergamotte-Öl BIO in die Tränke geben und schon bekommt euer Zitronenkuchen noch ein kleines Extra an Duft und Aroma. Aber bitte vorsichtig dosieren, ca. 2 Tropfen reichen schon.

Rezept für französischen Zitronenkuchen / Cake au citron

Cake au citron Rezept Zitronenkuchen Kastenkuchen Tipps

Wichtige Backutensilien s. Bezugsquellen
Handmixer oder Küchenmaschine mit Schlagbesen
Kastenkuchenform / Königskuchenform ca. 20 x 11,5 x 7 cm*
Zestenreißer fein*

Zutaten für 8 Portionen

Pâte à cake
200 g Vollei, ca. 4 Eier (M)
270 g Zucker
115 g Crème fraîche
215 g Mehl Type 405
5 g Backpulver
feiner Abrieb von 4 BIO-Zitronen
1 g Salz
90 g Butter

Sirop d’imbibage
80 g Wasser
30 g Zitronensaft, frisch gepresst
40 g Zucker
Nach Wunsch 2 Tropfen Bergamotte-Öl (BIO)

Glaçage acidulé
115 g Puderzucker
30 g Zitronensaft, frisch gepresst

Zubereitung

Schritt 1
Backform vorbereiten (1) und für das Auskleiden der Backform (2) zuschneiden. Die Schale von 4 Zitronen fein (3) abreiben. Mehl mit Backpulver durchsieben. Butter erwärmen, sie sollte flüssig aber nicht heiß sein. Alles bereithalten.

Falls der Zitronenkuchen getränkt werden soll: Wasser, Zucker und Zitronensaft aufkochen und danach abkühlen lassen.

Cake au citron Rezept Kastenkuchen Tipps Zitronenkuchen Zubereitung 1-2

Schritt 2
Ofen auf 180 °C vorheizen.
Zimmerwarme Eier und Zucker in der Küchenmaschine mit dem Ballonschneebesen auf mittlerer Stufe cremig rühren, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat und die Masse heller geworden ist.

Cake au citron Rezept Kastenkuchen Tipps Zitronenkuchen Zubereitung 3-4

Schritt 3
Danach Crème fraîche, Zitronenabrieb, Salz und das Mehl (4) mit dem Backpulver dazugeben und kurz weiter rühren, bis eine homogene Masse (5) entstanden ist. Zuletzt die flüssige Butter zugeben und wieder zu einer homogenen Masse verrühren.

Cake au citron Rezept Kastenkuchen Tipps Zitronenkuchen Zubereitung 5-6

Schritt 4
Die Backform mit etwas weicher Butter einpinseln (2) und mit dem vorbereiteten Backpapier auskleiden. Die Zitronenkuchen-Masse gleichmäßig einfüllen (6) und auf mittlerer Schiene auf einem Rost in den vorgeheizten Ofen geben.

Schritt 5
Nach 15 Minuten die Backform aus dem Ofen nehmen und mit einem in flüssige Butter getauchten Messer, einmal der Länge nach mittig durch den Teig (7) schneiden. Die Backform zurück in den Ofen geben und für weitere ca. 35 Minuten backen. Die Gesamtbackzeit beträgt ca. 50 – 55 Minuten. Stäbchentest machen oder besser die Kernthemperatur messen.
Sollte der Zitronenkuchen zu schnell bräunen während des Backens, dann bitte mit etwas Alufolie locker abdecken.

Cake au citron Rezept Kastenkuchen Tipps Zitronenkuchen Zubereitung 7-8

Schritt 7
Zitronenkuchen aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten in der Form etwas abkühlen lassen. Mit dem Backpapier aus der Backform heben und auf einen Kuchenrost geben und Backpapier abziehen. Den Zitronenkuchen auskühlen lassen. Danach am besten in Frischhaltefolie verpackt einen 24 Stunden durchziehen lassen.

Falls der Zitronenkuchen getränkt werden soll: Den Zitronenkuchen 10 Minuten abkühlen lassen und mit einem Pinsel den kalten Sirup gleichmäßig auf dem ganzen Kuchen verteilen bzw. tränken.

Schritt 8
Ofen auf 200 °C heizen.
Puderzucker mit Zitronensaft verrühren und über einem Kuchenrost auf dem Zitronenkuchen verteilen (8) und abfließen lassen. Danach für ca. 2 – 3 Minuten in den heißen Ofen geben. Zitronenkuchen aus dem Backofen nehmen, kurz abkühlen lassen und eventuell vor dem Serviere mit feinem Zitronenabrieb bestreuen.

La vie est belle

Eure
La Pâticesse

* Mit einem Stern gekennzeichnete Affiliate-Links sind Produktempfehlungen von mir und keine bezahlte Werbung. Ich bin mit ein paar Prozent am Verkauf dieser Produkte beteiligt. Der Preis für euch bleibt aber gleich.

Essen ist zum Teilen daShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

27 Kommentare

  1. Andrea sagt

    Perfekt perfekt
    Ich geh sofort Einkaufen. Ich liebe ja Zitronenkuchen und bin nie zufrieden wenn ich ihn selbst mache.
    Ich leg gleich los und auf das nächste Rezept bin ich auch gespannt.das wird natürlich auch ausprobiert.
    All deine Rezepte gelingen mir und schmecken einfach fantastisch. Das ist mit Abstand mein Lieblingsblog 😘😗
    Alles Liebe
    Andrea

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Andrea,
      vielen lieben Dank für den Lieblingsblog, da bekomme ich ganz rote Wangen 🙂
      Zitronenkuchen ist auch eine sehr große Liebe von mir. Ich glaube das merkt man, wenn ich nach der Sommerpause gleich mit zwei Rezepten innerhalb von 24 Stunden starte. Das Rezept von Pierre Hermé hat ein paar besondere Zutaten am Start, aaaaaber es lohnt sich!
      Ich hoffe ich kann dich mit beiden Rezepten überzeugen 🙂
      Viel Grüße
      Claudia

  2. Liebe Pâticesse, habe soeben Ihr Rezept studiert und bin ganz gespannt darauf, es nächstes Wochenende nach zu backen. Ich liebe Zitronenkuchen und backe ihn auch häufig, um ihn zu verschenken. Insofern kommt mir Ihr Rezept gerade recht. Bin noch nie von Ihren Anregungen und tollen Kuchen enttäuscht worden. Freue mich schon heute auf die neue und sicherlich beste Variante.
    Herzlichen Dank und beste Grüße aus Wiesbaden, Renata

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Renate,
      es scheint so, als ob es unter meinen Leserinnen und Lesern ausgesprochene Zitronenkuchen-Fans gibt. 🙂 Wie schön, dass auch du mit von der Partie bist und wir gemeinsam diese Woche alle Zitronenkuchen backen werden. Freu dich auf das Rezept vom Chef morgen, dies ist wirklich ein Genuss für die Fans der sauren Frucht.
      Viele Grüße
      Claudia

  3. Linda sagt

    Ein Rezept für meinen Lieblingskuchen von dir habe ich mir schon lange gewünscht. Die vielen Tipps und was bei einem Zitronenkuchen zu beachten ist haben mich erstaunt. Vielleicht ein Grund warum ich mit meinem Rezept nie zufrieden war. Wie Andrea gehe ich heute noch einkaufen!
    Herzlichste Grüße
    Linda

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Linda,
      huch … mit so einer großen Freude über ein Zitronenkuchen-Rezept habe ich nicht gerechnet – aber toll – ich freue mich sehr. Morgen das Rezept wird auch super, das kann ich versprechen 🙂
      Viel Grüße
      Claudia

  4. Erika sagt

    Endlich wieder mal ein Beitrag von dir ;-))
    Mit Spannung erwarte ich immer deine tollen Rezepte und freue mich diese zu lesen und dann nach zu backen. Natürlich wird auch dieser Zitronenkuchen gebacken…genial.
    Auch auf das Rezept deines Chefs bin ich schon mega gespannt.
    Es wäre schön, etwas öfter von dir zu hören! Ja ich weiß, wie viel Arbeit jeder einzelne Beitrag ist, deshalb herzlichen Dank für deine Mühe uns daran teilhaben zu lassen.
    Herzliche Grüße
    Erika

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Erika,
      hach, es ist auch ganz schön ein bisschen vermisst zu werden 🙂 Es stimmt, jedes Rezept braucht seine Zeit und ich finde es auch schade, dass mir manchmal zu wenig Zeit bleibt. Auch für mich ist das manchmal traurig, wo ich doch so entzückende Kommentare und Nachrichten bekomme. Vielleicht wird es bald mehr auf La Pâticesse geben … Ich freue mich drauf!
      Viele Grüße
      Claudia

  5. Seppele sagt

    Liebe Paticesse,

    dein Rezept kam mir heute Abend gerade recht… Ein paar Zitronen im Kühlschrank, die gerne aufgebraucht werden wollen.
    Leider hat meine Kastenform (auch vom Dr. Konzern) größere Abmessungen, daher habe ich mich entschlossen, kleine indivuduelle Küchlein zu backen.
    Bei der Zugabe der Butter bin ich ein wenig stutzig geworden, denn sie taucht in der Beschreibung gar nicht mehr auf. Habe sie daher einfach alternativ zum Mehl eingegeben. Mal sehen…
    Der Duft ist auf jeden Fall schon sehr vielversprechend.
    Ganz liebe Grüsse

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Josef,
      kleinere Formen gehen natürlich auch und das sieht doch schon mal ganz vielversprechend aus bei dir im Backofen. Danke für das Bild.
      Stimmt, die Butter fehlte. Ich habe das schnell korrigiert, sie kommt als letztes zur Masse. Aber auch direkt zum Mehl gegeben, kann nichts schiefgehen.
      Viele Grüße
      Claudia

  6. Doro sagt

    Liebe Claudia,
    das Rezept kommt wie gerufen. Zitronenkuchen ist der Lieblingskuchen meines Mannes. Mein Rezept werde ich gleich vernichten!!!
    Ich habe neulich deine Tarte au chocolat gebacken und der Nachbarin zum Geburtstag geschenkt. War einfach der Hammer und mit den Schokokeksperlen auch optisch der Wahnsinn.
    Man (Frau) müßte einfach mehr Zeit haben. Ich habe schon wieder Pfützen auf der Zunge … bitte weiter so.
    Alles Liebe
    Doro

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Doro,
      vielen Dank. Ich freue mich, wenn du die Rezepte für die Zitronenkuchen ausprobierst und bin schon sehr gespannt, ob eines wirklich dein Rezept ersetzen wird. Die Tarte au chocolat mit den Schoko-Perlen liebe ich auch sehr und bei Kindern ist sie auch immer ein Hit.
      Herzliche Grüße
      Claudia

  7. Kerstin sagt

    Liebe Claudia,
    vorgestern habe ich Deinen Cake au Citron gebacken, getränkt, ruhen gelassen. Gestern dann „lackiert“ und leichtsinnigerweise in der Küche stehen lassen.
    Und – was soll ich sagen: Heute früh waren exakt noch 2 Stückchen übrig. Da müssen heute Nacht die Heinzelmännchen (Sohn + Freund) drann gewesen sein… Ich ziehe ihnen die Ohren lang!! ;o)) Herzliche Grüße Kerstin

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Kerstin,
      das ist sein Schicksal. Hier wird er immer in Scheiben eingefroren und dann ist er spätestens nach 3 Tage trotzdem weg. Die Tiefkühlung ist komplett sinnlos, denn er würde sich auch eine Woche gut verpackt halten. Naja, der gute Wille zählt 😉
      Viele Grüße
      Claudia

  8. Liebe Claudia,
    leider finde Deinen Beitrag auf Backfreaks nicht mehr, daher meine Antwort zu Deinem wunderbaren Rezept, hier. Da ich selber Rezepte ohne Ende habe, komme ich fast nie zum Nachbacken anderer Rezepte. Da wir nun morgen in den Urlaub fahren und ich noch Zitronen zum Verwerten hatte, musst ich gestern dieses Rezept einfach nachbacken, denn gerade beim Zitronenkuchen bin ich immer noch auf der Suche nach DEM Rezept. Habe mich fast 1:1 an Deine Anleitung gehalten, bis auf das Einschneiden vom Kuchen. Hier nehme ich immer eine Spritze (ohne Nadel), fülle dieses mit flüssiger Butter und spritze längs der Form entlang, vor dem Backen auf den Teig. Dieser reisst dann wunderbar auf und ich spare mit das Herausholen des heißen Kuchens. Heute dann war ich vom Ergebnis mehr als positiv überrascht, ein ganz wunderbarer Geschmack, fluffig, locker, zitronig, genau so mag ich das. Herzlichen Dank für das tolle Rezept. Nach dem Urlaub werde ich mir die Zutaten für den Cake infiniment citron nach Pierre Hermé besorgen und berichten. 🙂 🙂

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Bernd,
      freut mich natürlich, dass ich dich positiv überraschen konnte 🙂
      Das mit der Butterspur kenne ich auch, ich finde es hängt ein wenig von der Anbacktemperatur ab, wie gut das funktioniert. Am liebsten benutze ich dafür geklärte Butter. Foto sieht super aus!
      Viel Spaß im Urlaub
      Claudia

  9. Das erste Rezept habe ich inzwischen ausprobiert – sehr lecker, und schön saftig! Das schlimmste daran ist, den eingepackten Kuchen 24h vor Augen zu haben und darauf zu warten zu müssen, ihn endlich anschneiden zu können… 🙂

    • La Pâticesse sagt

      Naja, man muss nicht immer ganz so streng sein, wenn es zu so einer Herausforderung wird 😉
      Danke für das Foto.
      Viele liebe Grüße

  10. Susanne sagt

    Liebe Claudia,
    ich habe das Rezept nachgebacken – sehr lecker. Das Backen der Glasur ist eine geniale Methode!
    Allerdings habe ich den Kuchen nicht getränkt, was ich beim nächsten Mal aber gerne machen möchte. Wie funktioniert das? Streiche ich die Flüssigkeit immer wieder mit dem Pinsel oben auf und lasse sie einsickern?
    Viele Grüße, Susanne

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Susann,
      der sieht so gut aus und in dem sonnigen Licht, einfach ein Träumchen. Sehr appetitlich!
      Ihr traut mir beim Tränken nicht 😉 du bist nicht die einzige Leserin, welche mich das gefragt hat. Unter Schritt 7 habe ich es kurz beschrieben. Die Menge des Sirups habe ich nicht zu groß bemessen. Der kalte Sirup wird rundum satt auf den heißen Kuchen gepinselt. Du wirst sehen, wie er sofort in den Teig einzieht. Es bilden sich keine Pfützen, welche erst einsickern müssen. Wenn du magst, dann gib 2 Tropfen (weniger oder mehr nach Geschmack) von einem Bergamotte-Öl zum Sirup. Das hebt den Zitronenkuchen auf ein neues köstliches Level. Leider nicht von mir die Idee, sondern von Pierre Hermé.
      Viele Grüße
      Claudia

      • Susanne sagt

        Merci, Claudia!
        Bergamotte-Öl klingt fantastisch. Das werde ich beim nächsten mal ausprobieren.
        Viele Grüße,
        Susanne

  11. Ulrike sagt

    Hallo Claudia,
    der Nicht- Sommer hat einen unschlagbaren Vorteil: man kann wieder backen!
    Diesmal, zum Warmwerden, der Zitronenkuchen. Köstlich! Mit dem, was man so als Kastenkuchen kennt, hat er lediglich die Form gemeinsam … ansonsten ist er zart, delikat, zitronig und saftig (dank der kompletten Tränkflüssigkeit!) Zur Feier des Tages gab’s noch eine Kugel Bergamotte-Sorbet dazu.
    Vielen Dank fürs wieder sehr exakte Rezept (incl. Kerntemperaturangabe, warum auch immer nur beim Fleisch?).
    Warum bäckt man die Zuckerglasur?
    Liebe Grüße in ein hoffentlich evakuierungsfreies Wochenende
    Ulrike

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Ulrike,
      wunderbar er hat geschmeckt 🙂 Das sorgt einfach dafür, dass man nur eine ganz dünne gleichmäßige Schicht bekommt und so ebnen sich kleine Unregelmäßigkeiten und sie zieht schneller an.
      Aber dein Bergamotte-Sorbet klingt unglaublich gut für mich! Wie machst du es?
      Ohje, die Evakuierung, ganz knapp bin ich davongekommen.
      Viel Grüße
      Claudia

  12. Ulrike sagt

    Basis des Sorbets (mein Mann ist der Maître Sorbetier et Glacier) ist das Bergamotte-Püree von boiron.
    Dazu noch Invertzucker und Zucker (je 80g auf 500g Frucht), 150g Wasser und 2,5g Stabilisator (Guarkernmehl: Xanthan =1:1). Das Ganze wird gefroren und pacossiert.
    Ich kann mir aber gut vorstellen, daß das auch in der Eismaschine funktioniert. Das ist ein wunderbar parfümiertes und gleichzeitig angenehm herbes Sorbet.

    • La Pâticesse sagt

      Ha, hab ich alles hier! Ohne Bergamotte-Püree geht hier nichts und ein Pacojet steht auch zur Verfügung. Mein Sorbet-Rezept ist ähnlich, vielleicht noch ein paar Tröpfchen Bergamotte-Öl, mal sehen.
      Danke dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*