Alle Artikel in: Salées

Salzige Gerichte der französischen Küche.

Briche Lorraine Rezept Hybrid Food Brioche Quiche

Briche Lorraine
Hybrid aus Brioche & Quiche

Ein Briche Lorrain? Und das soll etwas Französisches sein? Eine Briche ist eine Kreuzung aus Brioche und Quiche. Entdeckt habe ich diese Leckerei natürlich in Paris bei Guy Savoy. Die Verbindung zweier von mir sehr geliebten Klassikern, hat mich sofort begeistert. Also habe ich mich daran gemacht, diese beiden Klassiker der französischen Küche nach meiner Art zu verbinden und rausgekommen ist ein buttriges, flaumiges und schön speckiges Wölkchen der herzhaften Art. Mittlerweile habe ich mit verschiedenen Belägen und Brioche-Teigen experimentiert und bin begeistert über die Möglichkeiten, die sich hier bieten. Hybrid-Food Hybrid-Food ist euch wahrscheinlich vom Cronut bekannt, eine Kreuzung aus Croissant und Donut. Aber auch der Cragel (Croissant und Bagel) hat es schon zu Berühmtheit gebracht. Ein seit ca. 2013 immer noch anhaltender Trend in der Gastronomie. Enfach das beste aus zwei Welten kombinieren oder die von manchem vielleicht schon als etwas langweilig abgetanen Klassiker, durch Kreuzung auffrischen. Ich persönlich finde nicht jedes Ergebnis berauschend. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Also ran an die Briche! Zuerst ein ganz einfacher Brioche-Teig, dieser sollte schön buttrig …

Bärlauch Mürbeteig Rezept

Tartelettes aux légumes de printemps
Bärlauch Mürbeteig

Bärlauch Mürbeteig ist das quietsch grüne Geheimnis dieser frühlingsfrischen Tartelettes aux légumes de printemps. Ziegenfrischkäse und eine Auswahl an frischem Frühlingsgemüse, machen diese Tartelettes zu einer genialen Vorspeise auch für Vegetarier. Bärlauch ist in Frankreich nicht so der Hype wie in Deutschland. Hier wartet das halbe Land auf den April und die damit beginnende Bärlauchernte. In Frankreich ist er etwas seltener zu bekommen und nicht wie hier in jedem Supermarktregal. Aber aus guten Quellen 😉 weiß ich, die Franzosen holen auf was den Bärlauch anbetrifft. Ich hoffe ich kann euch mit diesen Tartelettes aux légumes de printemps begeistern und ein paar mehr Franzosen verführen. Am letzten Wochenende hat das schon ganz gut geklappt! Wie kommt man denn auf die Idee Bärlauch in einen Teig zu packen? Tja, ich weiß eigentlich nicht mehr genau wie es zur Idee kam, aber ich experimentiere einfach gerne rum und irgendwie war das eine ziemlich spontane Geschichte mit dem grünen Bärlauchteig. Neben vielen bewährten Rezepten, die ich euch hier in meinem Patisserie-Blog zeige, werden natürlich auch eine Menge neue Rezepte …

Gougères Rezept

Petites gougères au gruyère
Kleine Käsebällchen mit Gruyère

Am letzten Tag des Jahres, gibt es von mir ein Rezept für petites gougères au gruyère Käsebällchen. Nein, eigentlich gibt es gleich zwei Rezepte. Ich verrate euch noch mein Lieblings-Kräuterquark-Rezept nach Lenôtre. Kein Buffet oder Brunch geht bei mir ohne ihn und mittlerweile bin ich auch ein wenig bekannt – manche sagen berüchtigt – für meinen sahnigen Kräuterquark. Aber erst einmal zu den gougères. Sie sind wirklich schnell gemacht. Die Zutaten hat man meist zu Hause und beim Käse darf nach Wunsch gewählt werden. Wer keinen Käse mag, kann auch winzig kleine Schinkenwürfelchen zum Teig geben. Dann aber die Kochflüssigkeit mit etwas mehr Salz abschmecken. Gougères werden aus einem pâte à choux gemacht, auch als Brandteig bekannt. Aus ihm werden auch éclaires hergestellt. Ganz große Liebe von mir! Meiner Brandmasse für salzige Kleinigkeiten wie gougères au fromage, gebe ich gerne etwas Weißwein zur Kochflüssigkeit. So bekommen die Kleinen, noch einen extra Kick an Geschmack. So, und jetzt lasst uns das alte Jahr zum Einwickeln von Käsebällchen nehmen und uns gemeinsam, auf eine neues Jahr freuen. …

La Broufade

La broufade
Schmorgericht aus der Provence

Noch fast unbekannt in Deutschland, ist dieses Gericht ein kleiner Geheimtipp aus meiner Küche. La broufade ist das Jahrhunderte alte, traditionelle Gericht der Rhôneschiffer aus der Provence und wurde direkt an Bord zubereitet. Alle Zutaten konnten problemlos mitgeführt und mit ausreichend Weißwein, nach einem langen Arbeitstag genossen werden. Wenn man so will, das Labskaus der Provence. Typisch für la broufade ist das in Olivenöl und Essig marinierte Fleisch, welches ca. 4 Stunden langsam geschmort wird und die aus süßen Zwiebeln, Sardellen und Kapern bestehende würzige Sauce. Das Gericht la broufade wurde im „Rhonelied“ von Frédéric Mistral (Lou Pouèmo dóu Rose / Le Poème du Rhône) von 1897 schon erwähnt. Aber auch heute noch, ist es überaus beliebt und man kann dieses deftige Schmorgericht in den Restaurants von Nîmes oder Beaucaire genießen. In Nîmes findet jährlich im April, zu Ehren dieses wunderbar mediteranen Gerichts, ein keines Fest statt „La Broufade de Nîmes“. Ergänzt wurde mein Rezept vor vielen Jahren um etwas Weißwein, welcher es nicht schlechter gemacht hat. Auch gebe ich noch kurz vor Ende ganze …