Brioches et viennoiseries, Rezepte, Spaziergänge
Kommentare 9

Brioche au chocolat
et à la framboise
Brioche mit Schokolade und Himbeeren

Brioche au chocolat et à la framboise Rezept

Petit déjeuner mit Brioche au chocolat et à la framboise. Genau diese Brioche mit Schokolade oder Himbeere, könnte Carrie Bradshaw aus Sex and the City im Hôtel Plaza Athénée in Paris gefrühstückt haben. Denn dort werden seit ein paar Jahren serviert und sind fester Bestandteil des Viennoiserie-Sortiments.
Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob Sarah Jessica Parker sie zum Frühstück oder Brunch in der Galerie oder dem Restaurant genossen hat. Die Mitarbeiter sind sehr verschwiegen 😉 Wenn aber nicht, dann hat sie etwas verpasst.

Wer einmal die Gelegenheit hat und im Plaza Athénée zum Frühstück oder Haute Couture Brunch eingeladen wird, muss sehr schnell sein. Denn diese kleinen Brioches mit Knusperhaube und Schokoladen- oder Himbeerfüllung, sind heiß begehrt.

Für die meisten von euch –und für mich auch – ist ein Frühstück im Pariser Grand Hotel der Extraklasse, nun mal nichts Alltägliches. Deshalb, bringe ich euch heute dieses Rezept für Brioche au chocolat et à la framboise mit. Damit es in euren Backöfen, nur so nach Luxus duftet. Wie wäre es mit einem Ladies-Brunch unter Freundinnen oder einem Pique-nique in der Frühlingssonne?

Regulär wird die Brioche mit Schokolade im Plaza Athénée mit einer Gianduja gefüllt. Ich habe mich aber in meinem Rezept für Schokolade mit Fleur de sel entschieden – sehr spannend und lecker schokoladig.
Das Rot der Knusperhaube spiegelt übrigens die Farbe der Markisen und wunderschönen Bepflanzung des Hotels wieder. Rot ist die Signature Color des Plaza Athénee.
Für die Himbeerkonfitüre, nehme ich eine Selbstgemachte, mit Rosenwasser und Vanille. Dies trifft meinen persönlichen Geschmack am meisten. Aber auch eine gekaufte Konfitüre von guter Qualität, wird ihren Zweck sehr gut erfüllen. Seid doch einfach kreativ und tobt euch bei der Füllung aus. Crème de caramel au beurre salé, wäre auch eine schöne Alternative.

Habt ihr wieder Lust auf einen kleinen Spaziergang durch Paris? Heute starten wir am Eiffelturm.

Folgt mir also in die Avenue Montaigne, entdeckt eine hübsche Fotolocation, macht ein Luxus-Schnäppchen bei Fendi, Prada, Chanel und Co. und investiert das Gesparte, gleich wieder in eine kleine Houte-Couture-Leckerei, im legendären Hôtel Plaza Athénee – auf der Terrasse oder in der Galerie. Macht einen Abstecher in das Palais Galliera und erfahrt, welche merkwürdige Krankheit Paris-Touristen befällt.

Nehmen wir also mal an, ihr habt mit zitternden Knien einen Teil des Turms zu Fuß erobert und euch Paris von oben angeschaut. Beeindruckend, oder? Ein paar tolle Fotos geschossen, eurer Begleitung tief in die Augen geschaut und Himmel bewahre, vielleicht gab es einen kleinen Heiratsantrag 😉

Möglicherweise ist heute aber auch nur ein sonniger Tag im Juni oder Juli. Sagen wir mal so, zwischen dem 24. Juni und 28. Juli. Ein leichter Wind, was sehr erfrischend ist, bei dem ganzen Smog in der Stadt.

Worauf will ich wohl hinaus??? Es ist S O L D E S in Paris! Jawohl! Schlussverkauf, ihr Lieben!
In den ersten Tagen, nimmt so manche Pariserin ein paar Tage Urlaub, um sich auf die Jagd nach beständigen Klassikern zu begeben. Denn Preisnachlässe bis zu 70% in den Luxus Boutiquen sind keine Seltenheit. Wollt ihr auch mal euer Glück versuchen?

Dann Sonnenbrillen auf und los!
Vom Eiffelturm den Blick in Richtung Seine. Überquert den Quai Branly (Straße) und lauft geradeaus, über die Brücke Pont d’Iéna, in Richtung Trocadéro.

Um aber meine kleine Fotolocation zu erreichen, biegen wir links in die Avenue des Nations Unie ein. Einfach geradeaus, bis ihr auf der rechten Seite auf eine Treppe stoßt. Sie ist der Anfang der Avenue de Camoëns. Treppe hoch und von der obersten Treppenbrüstung aus, habt ihr einen schönen Blick auf den Eiffelturm. Schnell auf die Brüstung setzen und ein Foto von euch machen lassen, mit dem Eifelturm im Rücken und von typisch Pariser Architektur eingerahmt.

Weiter die Avenue Camoëns geradeaus und rechts in die Rue Benjamin Franklin einbiegen. Ab hier, geht es wieder zurück zum Trocadero, bzw. zum Palais de Chaillot. Hier genießt ihr nochmal den Blick auf den Eiffelturm. Dies ist bestimmt auch eine der beliebtesten Fotolocations in Paris. Besonders oft in Fashionmagazinen aus aller Welt abgebildet. Ich weiß nicht, wie oft ich hier schon hüpfende Touristen mit Regenschirm in der Hand gesehen habe oder küssende Pärchen, mit dem Eiffelturm im Rücken. Also traut euch ruhig, hier weiß eh jeder, dass ihr Touristen seid. Wäre doch schade um das schöne Motiv.

Vom Trocadéro aus, rechts in die Avenue du Président Wilson. Ab hier geht es immer geradeaus. Der Richtige Zeitpunkt für ein kleines Schwätzchen auf dem Weg. Kennt ihr das Paris Syndrom, welches besonders japanische Touristinnen befällt? Schwindel, Angst und Schwitzen sind noch die harmloseren Symptome. Kulturschock und enttäuschte Erwartungen sind die Auslöser.
Wer nach Paris kommt, egal ob als Tourist oder um dort eine Weile zu leben, hat oft eine romantische und überhöhte Erwartung von dieser wunderbaren Stadt und ihren Bewohnern. Aber nicht überall, sieht es aus wie in „Die fabelhaften Welt der Amelié“ und der Kulturschock ist nicht weit. Wie ihr gerade auf eurem Weg mitbekommt, ist es oft auch laut. Ungeduldiges Hupen, Smog, Riesen-Avenues, Stau, gestresste Pariser, Motorräder schlängeln sich durch die stehenden Limousinen, Sightseeing-Busse verstopfen die Straße und wenn euch ein eiskalt in den Nacken gehauchtes „Excuse-moi“ trifft – dann habt IHR wohl den Weg verstopft 😉 Aber dann, biegt man wieder in die nächste Rue ein und alles ist wie im Himmel, hach…

Mittlerweile habt ihr den Regus Place d’Iéna überquert. Gleich kommt links das Musée Galliera. Fashion-Verrückte machen hier einen Stopp – wenn es geöffnet hat. Da dort überwiegend vorübergehende Ausstellungen gezeigt werden, ist dies nicht immer der Fall. Aber es lohnt sich!

Überquert den Place de l’Ama in die Avenue Montaigne. Ab hier haltet ihr eure Kreditkarten ganz fest, denn es wird ernst. Hier beginnt eine der wichtigsten Einkaufsstraßen für Luxusbekleidung. Tief durchatmen und immer auf den Verkehr achten, beim plötzlichen Überqueren der Avenue. Denn rechts und links, reiht sich ein Label nach dem anderen aneinander.

Aber vergesst nicht, auf halbem Weg, euch eine kleine Pause im Hôtel Plaza Athénée zu gönnen. Zum Thé empfehle ich, Religieuse caramel au beurre de sel von Christophe Michalak und einen Oolong. Von der Terrasse habt ihr alles im Blick. Wer kommt und wer geht. Die Hecke ist gerade so hoch, dass man die Köpfe der Vorbeigehenden sieht und sie einen auch entdecken können. Das ist doch Absicht…
Ach! Schräg gegenüber (Prada) hat Marlene Dietrich bis zu ihrem Tod gewohnt. Ein Stück geradeaus trefft ihr ziemlich mittig auf die Avenue des Champs-Élysées. Ich denke, ab hier kann ich euch alleine lassen.

Rezept für Brioche au chocolat et à la framboise / Brioche mit Schokolade und Himbeer

Brioche au chocolat et à la framboise Rezept 2

Zutaten für 12 Stück

Pâte à brioche
350 g Mehl Type 405
10 g Hefe
1 gestrichenen Teel. Salz
4 Eier
1 Eigelb
225 g Butter
20 g Zucker

Craquelin Streuselteig
Rot
50 g Cassonade blonde/Rohrohrzucker oder alternativ brauner Zucker
50 g Mehl Type 405
45 g Butter
Rote Lebensmittelfarbe, Paste

Schokolade
50 g Cassonade blonde/Rohrohrzucker oder alternativ brauner Zucker
45 g Mehl Type 405
5 g Kakaopulver, schwach entölt
45 g Butter

Füllungen
Ganache (die Ganache ist ausreichend bemessen, Reste schmeckt auch als Brotaufstrich)
75 g Schokolade 60%
25 g Schokolade 40% oder Vollmilchschokolade
75 g Sahne
Fleur de sel nach Geschmack
und
Himbeerkonfitüre

Für die Garniture
Etwas Puderzucker

Zubereitung
Schritt 1
Für die Ganache, Schokolade hacken und in ein hohes Gefäß füllen. Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Sofort mit einem Pürierstab aufemulgieren. Ganache ca. 15 Minuten abkühlen lassen und etwas Fleur de sel unterrühren. Danach im Kühlschrank lagern (mind. 1 Stunde).

Schritt 2
Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Bitte rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen.
Butter in Würfel schneiden und Hefe fein zerbröseln.

Schritt 3
Mehl, zerbröselte Hefe, Eier, Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken eurer Küchenmaschine (Stufe 1) zu einem homogenen Teig verkneten. Kann bis zu 10 Minuten dauern. Zu diesem etwas festen Hefeteig, die weichen Butterwürfel geben und weiter verkneten, bis die ganze Butter vom Teig aufgenommen wurde und sich der Teig vom Schüsselrand löst.

Schritt 4
Diesen weichen (schwabbeligen) Teig, mit einem Teigschaber zusammenschieben und mit gut bemehlten Händen (auch zwischen den Fingern) aus der Schüssel heben und zu einer Kugel formen. (Die Finger geschlossen halten. Eure Hände sind kleine Schaufeln und keine Gabeln. Besonders wichtig beim Kneten von weichen Teigen). Die Teigkugel in eine leicht bemehlte Schüssel geben und mit einem Tuch abdecken. 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. Nicht wundern, wenn der Teig nur leicht aufgegangen ist. Denn die Hefe muss ganz schön Arbeit leisten, um die Menge an Butter anzuheben.

Schritt 5
Danach muss der Briocheteig abgeschlagen werden. Also Briocheteig aus der Schüssel nehmen und 2-3 mal so richtig in die Schüssel werfen. Wieder zu einer Kugel formen, abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Hier entwickelt sich ganz langsam, das Aroma der Brioche.

Schritt 6
Briocheteig in zwei Portionen aus dem Kühlschrank nehmen und jeweils in 6 Portionen teilen. Zu kleinen Kugeln (1) schleifen/formen. In der Mitte etwas eindrücken und den Rand etwas hochziehen. Mit ca. 1 Teel. Füllung füllen (2) und den Teig gut verschließen, damit während des Backens, keine Füllung herausfließen kann. Jede gefüllte Teigkugel, in ein Briocheförmchen setzen. Für 45 – 60 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Brioche au chocolat et à la framboise Zubereitung

Schritt 7
Für die Craquelin, Mehl durchsieben und mit der Cassonade vermischen. Je nach Rezept Schokoladenpulver oder rote Lebensmittelfarbe zugeben und mit der weichen Butter verkneten.
Craquelin-Masse zwischen silikonisiertem Backpapier ca. 1mm dünn ausrollen. Auf eine Plate legen und in den Gefrierschrank geben, bis die Masse fest geworden ist. Danach Kreise (3) ausstechen und dies auf Backpapier legen, mit Backpapier abdecken und bis zur Verwendung in die Kühltruhe geben.
Achtung, die Craquellin-Masse ist im gefrorenen Zustand sehr brüchig und wird bei Raumtemperatur sehr schnell wieder weich. Deshalb zügig und vorsichtig arbeiten. Am Besten gar nicht mit den Händen anfassen, sondern eine kleine Winkelpalette nehmen um die Kreise zu bewegen.

Schritt 8
Ofen auf 180°C vorheizen.
Eigelb mit ½ Teel Wasser verrühren und die Brioche damit gleichmäßig einpinsel.
Auf jede Brioche eine Craquelin-Scheibe legen (4) und auf mittlerer Schiene, für ca. 20-22 Minuten backen. Durch die Craquellin ist es ein wenig schwierig zu beurteilen, ob die Brioche au chocolat et à la framboise fertig gebacken ist, aber am Rand kann man es sehen.
Die Brioche au chocolat et à la framboise aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und die mit Schokolade, mit etwas Puderzucker bestäuben.

Eure
La Pâticesse

9 Kommentare

  1. La Pâticesse sagt

    Herzlichen Dank dafür. Freu, freu, freu…..
    Dieser kleine Spaziergang, wäre bestimmt etwas für deine Tochter und dich.
    Nein, Konditorin bin ich nicht. Einfach ein Hobby/Leidenschaft mit viel Liebe zu Paris (naja manchmal auch mehr) und ich dachte, ich teile das mal…..
    Liebe Grüße zurück
    Claudia

  2. Liebe Claudia!
    Ein fantastischer Beitrag, in Gedanken war ich bei dir durch die Straßen von Paris. Herrlich! Und natürlich sind diese kleine Brioches einmalig. Ein Traum! Die Anleitung ist so deutlich und die Bilder so schön. Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Danke! LG von Joan

    • La Pâticesse sagt

      Danke dir Joan und ich hüpfe gerade ein wenig auf und ab, wenns recht ist 🙂
      Liebe Grüße
      Claudia

  3. Denis sagt

    Ich habe die Schokoladen-Variante ausprobiert und nach anfänglichen Kämpfen mit dem weichen Teig (meine erste Brioche-Erfahrung…) hat sich alles wunderbar entwickelt und die Teilchen waren im Nullkommanix aufgegessen!

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Denis,
      danke für das Bild, super umgesetzt!
      Ich freue mich immer über Feedback und besonders über soooo schönes!
      Liebe Grüße
      Claudia

  4. Stefanie sagt

    Liebe Claudia, hier noch ein paar Fotos von meine „Neujahrskrapfen“, habe sie etwas banal mit Nutella gefüllt, normalerweise nicht meine Art, aber musste schnell gehen.

    Feines Rezept – ich frage mich nur immer: warum sieht bei dir alles viel schöner aus 😉

    LG Stefanie

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Stafanie,
      danke dir 🙂 auch für die schönen Bilder.
      Nutella darf ruhig auch mal sein, es muss euch doch schmecken und manchmal ist die Zeit halt auch knapp. So ist das Leben.
      Viele liebe Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*