Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pâtisserie

Velvet Spray Effekt Schokolade sprühen Velours

Sprühen mit Schokolade und Kakaobutter: Teil 2 – Velvet-Spray aus der Sprühdose

Der Velvet-Effekt für Entremets, Torten und Törtchen war bis vor ein paar Jahren nur den Profis vorbehalten. Einiges an Equipment war nötig, um eine samtige Oberfläche aus Schokolade und Kakaobutter erzeugen zu können. In diesem zweiten Teil meiner Serie zum Thema „Sprühen mit Schokolade und Kakaobutter“ geht es um die sicherlich einfachste und praktischste Art Entremets, Torten, Törtchen und Eis mit einer dekorativen, aber auch schützenden Schicht zu versehen. Denn mittlerweile gibt es auch eine Lösung für Hobby-Pâtissiers und für den nur gelegentlichen Bedarf – das Kakaobutterspray in der Sprühdosen. Mit Velvet-Spray* und in Kombination mit Silikonformen wie der Herz-Form Amorini* kann der Samteffekt in vielen Grund- und Modefarben erzeugt werden. Wer schon einmal eine Sprühdose verwendet hat, besitzt alle Fähigkeiten, um Torten, Törtchen, Eis und Schokolade mit dem Velvet-Effekt zu dekorieren. Die Anwendung einer Spraydose ist gelernt und mit ein paar Tipps & Tricks kann man sofort loslegen. Wie ihr aber ein schönes Ergebnis erzielen könnt und was ihr beachten müsst, erfahrt ihr hier. Für Grundlagen und Vorbereitungen, wie das Schützen und spätere Reinigen …

Pektin NH Pectine X58 Jaune Pâtisserie

Pektine und deren Anwendung in der Pâtisserie
Pectine NH, Jaune und X58

Heute geht es um Pektine für die Anwendung in der Pâtisserie. Pektine sind für mich einfach unverzichtbar, wenn es um das Entwickeln von köstlichen Rezepten, Glasuren und kreativen Effekten geht. Pektine haben viele Vorteile. Sie sind vegetarisch und sogar vegan, meist auch koscher und halal zertifiziert, aber auch in einer so großen Vielfalt und mit spezifischen Eigenschaften erhältlich, so dass fast jeder Wunsch nach Einsatzmöglichkeiten erfüllt werden kann. Unzählige Fragen rund um die Dosierung, Anwendung und Auswahl des richtigen Pektins haben mich in den letzten Jahren erreicht. Besonders das in vielen Rezepten der professionellen Pâtisserie enthaltene Pectine NH hat einigen von euch Kopfzerbrechen bereitet. In diesem Beitrag werde ich auf ein paar dieser Fragen eingehen, meine 3 am häufigsten verwendeten Pektine vorstellen und am Ende des Beitrags eine zuverlässige Bezugsquelle in Deutschland für kleine Mengen vom Pektin NH verraten. Kleine Bitte: Wenn ihr Fragen zu Pektinen habt, dann stellt sie bitte im Kommentarbereich. Dann kann ich sie dort beantworten oder die Fragestellung eventuell in den Artikel aufnehmen und alle haben etwas davon 🙂 Außerdem geht …

Pâte sablée Rezept Grundrezept Sandteig Mürbeteig Tarte Tartering

Pâte sablée
Grundrezept für süßen Mürbeteig/Sandteig

Der Pâte Sablée ist einer meiner liebsten französischen Teige. Schön mürbe (sandig) und süß-schmelzend, ist er die perfekte Basis, für fast jede süße Tarte, Tartelettes und Plätzchen bzw. süße Petit fours secs. Besonders eignet er sich für Füllungen mit Früchten und ermöglicht geschmacklich auch noch ein paar Anpassungen, je nach Rezept und verwendeter Frucht. Außerdem möchte ich besonders Anfängern diesen Teig ans Herz legen, da auch die Verarbeitbarkeit relativ einfach ist und er sich, wenn man ihn einmal beherrscht, vielfältig einsetzten und abwandeln lässt. Zum Beispiel als Plätzchenteig und mit Vanille oder Kakao aromatisiert, bildet er die Basis, für viele Rezepte der Patisserie. Was ist ein Pâte sablée? Der Pâte sablée ist eine Variante von einem süßen Mürbeteig, manchmal auch Sandteig genannt. Aber ich habe auch schon Plätzchenteig gehört. In Frankreich wird generell, was die Teige anbetrifft, etwas genauer unterschieden. Verschiedene Zusammensetzung und Verarbeitungsmethoden definieren jeden einzelnen Teig. Beim Pâte sablée ist das die großzügige Menge an Butter und Zucker. Wobei der Anteil der Butter immer überwiegen sollte. Als einzige Feuchtigkeitsquelle dient das Ei und …

Pâte de pistache Pistazienpaste Rezept Kenwood

Pâte de pistache
Pistazienpaste
(aromaschonend)

Die Pistazienpaste ist bestimmt eins der von mir am meisten hergestellten Grundrezepte zum Backen und Kochen. Was wären meine geliebten Pistazien-Windbeutel mit Himbeer-Herz oder Pistazien-Financiers oder Pomponettes ohne Pistazienpaste? Selbst herstellen ist ein Muss finde ich, was einerseits an meiner niemals endenden Liebe zu Pistazien liegt und andererseits daran, dass meist einfach ganz ganz schlimme Pistazienpasten verkauft werden und auch in der professionellen Patisserie verwendet werden. Meist findet man im Netz ein Rezept für Pistazienpaste von Pierre Hermé und dies wird auch gebührend häufig kopiert und zitiert. Aber um dieses Rezept soll es hier nicht gehen. Denn auch dort wird mit Mandeln und Bittermandelaroma nachgeholfen, wo vorher durch zu häufiges Erhitzen und Rösten Eigengeschmack und Aroma der Pistazien vernichtet wurde. Auch der empfindlichen grünen Farbe kommt dieser Prozess nicht gerade entgegen. Erst rösten, dann in 120°C heißen Sirup geben, beim Mahlen der Paste kommen auch ganz schnell noch 80°C zusammen und dann auch noch z.B. beim Backen die Pistazien erhitzen. Da muss man aber schon ein gaaanz stabiles Arömachen sein, um dies zu überstehen. Wer …

Pâte praliné noisette Rezept

Pâte praliné noisette
Haselnusspaste für die Patisserie

Aus nur drei Zutaten (Haselnüsse, Zucker und Wasser) zaubert ihr dieses einfache Basisrezept der Pâtsserie. Diese süße Nusspaste oder Nusscreme dient in der Pâtisserie zum Herstellen und Aromatisieren von Crèmes, Pralinen, Füllungen für Macarons und Teigen. Auch lässt sich daraus ein göttlicher Brotaufstrich pâte à tartiner mit Schokolade und Sahne herstellen. Aber auch pur aufs Brot, ist die pâte praliné noisette schon ein Genuss. Als kleines Geschenk aus eurer Küche an eine liebe Person, ist sie bestimmt ebenfalls sehr willkommen. Diese Köstlichkeit ist eher selten als Backzutat in Deutschland erhältlich. Ich möchte es euch aber so einfach wie möglich machen, wunderbare Kreationen und Rezepte aus der französischen Patisserie zu verwirklichen. Deshalb gibt es von mir entweder ein Rezept, wie ihr Zutaten selbst herstellen könnt oder auch mal einen kleinen Einkaufstipp. Falls ihr euch später nach getaner Arbeit und bei einer Tasse Kaffee fragt, warum euer Gesicht ganz klebrig ist, dann hattet ihr wohl beim Karamell kochen, die Nase zu nah am Topf. So, wie ich immer. Rezept für Pâte praliné noisette – Haselnusspaste für die …

Crème pâtissière
Konditorcreme
Patisseriecreme

Ohne crème pâtissière oder auch Konditorcreme oder Patisseriecreme genannt, geht so gut wie nichts in der Patisserie. Sie ist der Anfang vieler Rezepte und die unersetzliche Basis für die unterschiedlichsten Cremes. Was wären eine Crème mousseline oder Èclairs ohne sie? Klassisch wird sie mit Vanille und Butter aromatisier, aber auch andere Varianten mit Kaffee, Schokolade, Karamell oder auch Zitrone sind möglich. Ein Schlückchen Likör, wie z.B. Kirschwasser kann auch nicht schaden. Da es hier beim Backen und Kochen ziemlich französisch zugeht, kann ich euch versprechen, dass wir hier zusammen noch oft Crème pâtissière kochen werden. Zutaten 500 g Milch 90 g Zucker (der Zucker kann reduziert werden bei Bedarf, aber nicht unter 50 g) 20 g Mehl 25 g Maisstärke 1-2 Vanilleschoten 4 (80 g) Eigelb 30 g Butter Zubereitung Schritt 1 Milch und ausgekratzte Vanilleschote mit der Schote in eine Topf geben und auf mittlerer Flamme unter Rühren zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und abgedeckt 5-10 Minuten ziehen lassen. Schritt 2 Zucker und Eigelb in einer Schüssel gut verrühren (1). Mehl und Maisstärke …