Gâteaux de voyage, Rezepte
Kommentare 8

Cake marbré framboise
Himbeer-Marmorkuchen

Himbeer-Marmorkuchen Rezept

Schon das zweite Kastenkuchen-Rezept, seit es meinen kleinen Blog gibt. Diesmal ein cake marbré framboise Himbeer-Marmorkuchen mit weißer Schokolade überzogen, mit Himbeeren belegt und mit etwas Rosenwasser aromatisiert.
Wundert euch nicht, Kastenkuchen werden euch hier noch öfters begegnen. Nur eben auf französische Art und eine kleine Imagekampagne, braucht der Kastenkuchen auch ganz dringend.

Cake marbré framboise Zubereitung 2 840 x 560

Der Kastenkuchen ist unter den Kuchen, was der VW unter den Automarken ist. Praktisch, etwas langweilig, alltagstauglich und für Anfänger gut geeignet.
Haltbar ist er, gut zu transportieren und schnell gemacht ist er auch. Also grundsolide.

Er liegt als Nusskuchen, Marmorkuchen, Schokokuchen oder Zitronenkuchen in den Supermarktregalen. Entweder eingeschweißt oder als Backmischung. Manchmal findet man ihn auch in Konditoreien. In einer durchsichtige Folie verpackt und mit dem Logo der Konditorei beklebt. Dort liegt er meist am Rand der Vitrine oder in den Wandregalen. Der Star ist er nicht. Wenn es ganz schlimm kommt, eilt ihm noch der Ruf voraus, trocken und mit Fettglasur überzogen zu sein. Der Kastenkuchen hat es wirklich nicht leicht, den Weg in unsere Herzen zu finden. Er darf mit auf Wanderungen, mit ins Schwimmbad, liegt in Büroschubladen als eiserne Reserve, wird schnell für überraschenden Besuch gebacken, aber auf das große Kuchenbuffet kommen andere.

Es muss Liebhaber geben da draußen! Liebhaber wie mich! Super saftig und von zart schmelzenden Konsistenz und wunderschön ausdekoriert, habe ich mich in Paris vor vielen Jahren neu verliebt.
Kurz vor der Rückreise mit dem Zug von Paris nach Deutschland, wollte ich noch ein Mitbringsel besorgen. Pierre Hermé schien mir da eine verlässliche Adresse zu sein. Weil ich ziemlich bepackt war und es etwas sein musste, was die flexiblen Temperaturen im Zug übersteht, ließ ich mich zu einem cake aux fruits überreden. Le cake! Der Name leitet sich von dem Namen für die Backform moule à cake ab und hört sich natürlich schon mal ganz anders an als Kastenkuchen.
Um eine lange Geschichte kurz zu machen, le cake schaffte es nicht mal bis zur Grenze. Der Duft nach Rum, Vanille und kandierten Früchten, stieg mir und meinem Sitznachbarn derart in die Nase, dass ich beschloss ihn anzuschneiden. So wurde aus le cake aux fruits tatsächlich ein gateau de voyage. Ein Kuchen für die Reise oder ein Reisekuchen, wie ich ihn gerne nenne. Gâteaux de voyage sind Kuchen mit einer Haltbarkeit von mindestens 3 Tagen, welche sich gut transportieren lassen.
Und weil le cake nun mal nicht nur gut auf Reisen schmeckt, sondern auch zu Hause. Haben die französischen Pâtissiers es zu einer kleinen Kunstform erhoben, diesen eckigen und prall gewölbten Rührkuchen, so extravagant wie möglich zu dekorieren.

Bestimmt wartet ihr schon auf das Rezept. Los geht’s!

Rezept für Cake marbré framboise / Himbeer-Marmorkuchen

Zutaten für eine Königskuchenform von 18 cm Länge

4 Eier
220 g Zucker
2 Prise Salz
100 g Butter
200 g Mehl Type 405
50 g Mandeln, enthäutet und gemahlen
8 g Backpulver
65 g Crème fraîche
175 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
15 g Zucker
Eventuell 1 El. Rosenwasser
50 g Himbeer-Konfitüre

Für die Dekoration

200 g weiße Kuvertüre
125 g frische Himbeeren
Eventuelle Litschis und essbarer Glitzer

Zubereitung

Schritt 1
Alle Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sie müssen Zimmertemperatur haben.
Himbeeren mit 15 g Zucker und 1 El. Wasser in einem kleinen Topf erhitzen. Durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Danach zurück in den Topf geben und auf 60 g einkochen und abkühlen lassen.
Butter schmelzen und bereit stellen.
Eine kleine Königskuchenform von 18 cm Länge buttern und mit Mehl ausstäuben oder mit Backpapier auslegen.

Schritt 2
Ofen auf 170°C vorheizen.
Für den hellen Teig: 110 g Zucker und 1 Prise Salz mit 2 Eiern verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 100 g Mehl, 25 g gemahlenen Mandeln und 4 g Backpulver durchsieben und mit dem Crème fraîche zu der Eier-Zucker-Mischung geben und verrühren. Danach 50 g flüssige aber abgekühlte Butter unter den Teig rühren.

Für den Himbeer-Teig: 110 g Zucker und 1 Prise Salz mit 2 Eiern verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 100 g Mehl, 25 g gemahlene Mandeln und 4 g Backpulver durchsieben und mit der Himbeersauce und eventuell 1 El. Rosenwasser zu der Eier-Zucker-Mischung geben und verrühren. Danach 50 g flüssige aber abgekühlte Butter unter den Teig rühren.

Schritt 3
Die Hälfte des hellen Teigs in die Backform füllen. Den gesamten Himbeer-Teig, beginnend in der Mitte der Form, auf die erste Teigschicht geben. Den restlichen hellen Teig, wieder in der Mitte beginnend (1), auf den Himbeer-Teig füllen.

Cake marbré framboise Zubereitung 3 840 x 560

Schritt 4
Den cake marbré framboise bei 170°C, auf der mittleren Schiene, für 10 Minuten backen. Mit einem in flüssige Butter getauchtes Messer, der Länge nach einmal durch den Teig ziehen. Für weitere 35-40 backen. Stäbchenbrobe! Kuchen etwas auskühlen lassen und aus der Form nehmen.
Himbeer-Konfitüre mit 1 Teel. Wasser in der Mikrowelle erwärmen und durch ein Sieb streichen.
Den Himbeer-Marmorkuchen ganz dünn mit der flüssigen Himbeer-Konfitüre einpinseln (2). Den Kuchen völlig auskühlen lassen.

Schritt 5
Für die Dekoration:
Himbeeren putzen und verlesen.
Weiße Kuvertüre klein hacken und 160 g davon in einer kleinen Schüssel, über einem Topf mit ca. 60°C heißem Wasser schmelzen. Wenn die Kuvertüre geschmolzen ist (ca. 45°C), die restlichen 40 g Kuvertüre unter die schon geschmolzenen Kuvertüre rühren, bis sie sich darin aufgelöst hat. Die weiße Kuvertüre sollte jetzt ca. 29-30°C haben und ist damit perfekt um den Himbeer-Marmorkuchen zu überziehen (3).
Den Kuchen sofort mit den Himbeeren und eventuell Litschis belegen (4). Nach Wunsch mit etwas essbarem Glitzer bestäuben.

Eure
La Pâticesse

8 Kommentare

  1. beatrice sagt

    Köstliche Kombination die Himbeeren mit der weissen Schockolade, der Kuchen war im Kopf umdrehen verschwunden, lecker, lecker, lecker………alle wahren begeistert!
    Danke für die tolle Idee, Beatrice

    • La Pâticesse sagt

      Coucou Beatrice,
      es freut mich sehr 🙂 dass es euch so gut geschmeckt hat.
      Danke dir!
      Claudia

  2. Irina sagt

    Liebe Claudia,

    ich liebe Dein Blog! Ich habe schon viele Rezepte nachgebackt. Alles sehet immer so ästhetisch aus! Dein Baguette ist einfach das beste! Heute habe ich frische Himbern, um Dein Marmorkuchen zu backen. Hier ist das Ergebnis. Schmeck fantastisch!

    Danke für Deine Kreativität!

    Irina

    • La Pâticesse sagt

      Vielen lieben Dank Irina für diesen motivierenden Kommentar. 🙂
      Dein Kuchen sieht herrlich aus und ich freue mich sehr, dass er dir so gut gelungen ist.
      Viele liebe Grüße
      Claudia

  3. Hallo Claudia,
    vielen Dank für deine inspirierenden Rezepte. Ich habe heute den Himbeer-Marmor-Kuchen nachgebacken und finde ihn sehr lecker. Meiner hätte etwas fluffiger sein können, vermute mal, es liegt daran, dass ich nur kleine Eier (S) verbacken habe… Deko: Baiser-Streusel und Rosenblüten-Zucker

    lieben Gruß, Marie

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Marie,
      Cake mit Ausblick, was für herrliche Bilder ihr mir immer schickt – ich freue mich!
      Also das Rezept ergibt einen eher feinporigen Cake. Ich glaub ich weiß was du mit fluffig meinst, da würde man aber ein wenig anders vorgehen. Mache ich auch mal ein Rezept.
      Viele Grüße
      Claudia

  4. Isabelle sagt

    Liebe Claudia, du gibst in deinem Rezept 175 gr Himbeeren an. Weißt du wieviel Himbeerpüree das ergibt, wenn man die Himbeeren durch das Sieb gestrichen hat (also vor dem Einkochen)? Schätze ich richtig mit ~ 120 gr?
    Ich habe Himbeerpüree immer auf Vorrat eingefroren, damit ich mir die Arbeit nicht dann machen muss, wenn es schnell gehen muss…
    Ich werde mich am Wochenende an diesem schönen Kuchen probieren.
    Herzlichen Gruß
    Isabelle

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Isabelle,
      genau richtig! Bei Himbeeren kann man immer ca. 1/3 abziehen für die Kerne und Fruchtrückstände. Ich freue mich auch schon auf die Beeren-Saison, deshalb müssen auch meine Vorräte gerade aufgebraucht werden.
      Viele Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*