Entremets & Torten, Rezepte
Kommentare 4

Kokos-Törtchen »Coco à l’orange«

Coco à l'orange Kokos-Törtchen Rezept

Die Mousse- oder Crème bavaroise rettet mich meist aus allen Dessert-Unpässlichkeiten. Dieses Kokos-Törtchen Coco à l’orange ist aus der Not entstanden. Spontanbesuch! Hilfeee! So fegte ich einmal durch meinen Kühlschrank und die Vorräte, um irgendetwas zu finden, was mit einer mousse/crème bavaroise zu kombinieren ist. Ist es eigentlich normal, dass in einem Haushalt eine Palette Kokosmilch und ein Kilo Kokosflocken lagern?

Besuch bekomme ich eigentlich sehr gerne. Am liebsten aber angemeldeten. Natürlich würde ich jetzt lieber schreiben, dass ich total entspannte und flexibel bin, ein Haus der offenen Türen führe und als stolze Inhaberin eines Patisserie Blog türmen sich natürlich die Köstlichkeiten in und um den Kühlschrank, auch bin ich jederzeit auf Besuch vorbereitet. Dem ist leider nicht so. Auch wenn ich mich sehr über Gäste freue, rufen solche spontan Besuche, besonders wenn es auch noch Übernachtungsgäste sind, auch leichten Stress bei mir hervor. Ich möchte halt alles vorbereiten können, mich von meiner besten Seite zeigen und nicht noch schnell heimlich herumliegende Socken und verstecken möchten. Etwas liegt es auch daran, dass ich die Vorbereitungen auf Gäste und Feierlichkeiten sehr liebe. Mir zu überlegen was ich kochen und backen könnte, was unternommen werden könnte und es meinen lieben Gästen einfach schön machen, genieße ich sehr. Trotzdem haben allen die Kokos-Törtchen coco à l’orange sehr gut geschmeckt und es waren zwei wunderbare Tage. Danke euch, gerne wieder!

Was genau ist drin in dem Rezept für Kokos-Törtchen?

Hauptsächlich besteht das Kokos-Törtchen aus einer mousse/crème bavaroise mit Kokosmilch und Kokosflocken. Die Bavaroise muss bei mir immer herhalten, wenn es mal schnell gehen soll. Außerdem schmeckt sie den meisten Menschen und beinhaltet keine außergewöhnlichen Zutaten. Milch, Eier, Sahne, Gelatine oder Agar Agar und Zucker finden sich doch fast in jedem Haushalt. Ein Fitzelchen Vanille, abgeriebene Zitronenschale, Zimt oder was sonst noch so rumliegt, damit kann sie aromatisiert werden. Ansonsten helfen bestimmt nette Nachbarn aus. Man kann sie mit allem Möglichen kombinieren. Früchte in der Creme, Fruchtspiegel, eingebröselte Kekse, Schokolade in und auf der Creme, geschichtet, gestürzt, im Glas usw. Obwohl Gelatine enthalten ist, sind die Kokos-Törtchen coco à l’orange schnell fest. Das liegt zum einen am Abkühlen über Eiswasser und zum anderen an der kleinen Portionsgröße und daran, dass sie im Tiefkühler angefrostet werden. Unter der Kokos-Bavaroise ist noch ein saftiger Kokos-Biscuit und gefüllt sind sie mit einer Orangen-Physalis-Füllung. Natürlich kann die Füllung auch variiert werden und dur fast jede Frucht ersetzt werden. Lasst ihr die Fruchtfüllung weg und ersetzt sie z.B. durch einen Klecks Schokocreme und den Biskuit durch einen Keks, bekommt ihr ein ebenso leckeres Dessert, in der halben Zeit. Also Mut zum Experimentieren und für mich mehr Entspannung was Spontanbesuche anbetrifft.

Rezept für Kokos-Törtchen »Coco à l’orange«

Zutaten für 6 Personen, je 8 cm Durchmesser

Biscuit coco
35 g Mandeln, gemahlen und enthäutet
25 g Puderzucker
10 g Kartoffelstärke
30 g Kokosflocken
15 g vom festen Teil der Kokosnussmilch (Dose)
1 Ei (M)
2 Eiweiß (ca. 60 g)
25 g Zucker
40 g Butter

Mousse bavaroise coco
160 g Kokosnussmilch cremig (Dose)
10 g Kokosflocken
½ Vanilleschote
3 Eigelbe (60 g)
50 g Zucker
160 g Sahne
3 Blatt Gelatine (aus einer 10 g Packung mit 6 Blättern)

Gelée d‘orange
2 Orangen (120 g Orangenfilets)
60 g Kapstachelbeeren / Physalis
2 Blatt Gelatine
15 g Puderzucker

Dekoration und Montage
100 g Kokosflocken
1 Orange
6 Kapstachelbeeren / Physalis

Eventuelle für den Desserteller eine Orangensauce zubereiten. Orangensaft und etwas Puderzucker leicht einkochen und danach abkühlen lassen.

Zubereitung

Schritt 1
Für den Biskuit: Ofen auf 180°C vorheizen.
Butter und festen Teil der cremigen Kokosmilch in der Mikrowelle schmelzen.
Gemahlene Mandeln, Puderzucker, Kartoffelstärke und die Kokosflocken mit einem Ei verrühren.
Eiweiße mit dem Zucker steif schlagen. Kokosmasse in 2 Teilen unter den Eischnee rühren (1) und danach die geschmolzene aber abgekühlte Butter und Kokosmilch unterrühren.
Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und 21 x 21 cm groß ausstreichen (2). Eckigen Tartring oder eine eckige Backform nehmen (Boden mit Backpapier auslegen).
Auf mittlerer Schiene bei 180°C 10-12 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und Backpapier entfernen.

Schritt 2
Für das Gelée d’orange: die Gelatineblätter in etwas kaltem Wasser einweichen.
2 Orangen filetieren (120 g) und mit dem Pürierstab pürieren. Physalis in kleine Stücke schneiden und beides zusammen mit dem Puderzucker, in einen kleinen Topf geben (3) und einmal aufkochen lassen. Etwas abkühlen lassen unter 80°C und die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine unter die Fruchtsauce rühren. Gelee in eine kleine Schüssel füllen (ca. 1-1,5 cm hoch) und für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Schritt 3
Für die Mousse bavaroise coco: Sahne mit dem Zucker steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.
Gelatine in kaltem Waser einweichen.
Eine Kokosmilch crème anglaise kochen. Vanilleschote aufschneiden und auskratzen. Eigelbe mit Zucker in einer Schüssel verrühren. Kokosmilch mit Vanilleschote aufkochen und 5 Minuten abkühlen lassen und danach langsam und unter Rühren zur Eier-Zucker-Mischung geben. Alles zurück in den Topf gießen und unter Rühren auf kleiner Hitze auf 82-84°C erhitzen oder zur Rose abziehen. Durch ein feines Sieb gießen und mit den Kokosflocken vermischen. Ausgedrückte Gelatine unterrühren.
Die Creme auf einer mit Wasser und Eiswürfeln gefüllten Schüssel, unter ständigem Rühren (besonders am Schüsselrand entlang) abkühlen. Ab 25°C fängt die Creme an dicker zu werden. Auf unter 20°C abkühlen. Geschlagenen Sahne unterziehen.

Coco à l'orange Kokos-Törtchen Zubereitung 2

Schritt 4
6 Kreise à 7,5 cm aus dem Biskuit stechen.
Mousse bavaroise coco in 6 halbkugelförmigen Silikonförmchen (demi-sphère) von 8 cm Durchmesser füllen (4). Leichte Vertiefung in der Mitte lassen. Die Creme gut mit dem Löffel am Rand der Förmchen anstreichen, damit die Oberfläche möglichst glatt wird.

Schritt 5
Aus dem Gelée d’orange kleine Kreise ausstechen (z.B. mit dem oberen Ende einer Spritztülle oder einem Ausstecher). Gelee mittig auf die Creme legen und mit einer Scheibe Biskuit abdecken. Etwas andrücken, so dass die Creme ganz leicht am Rande der Förmchen raus quillt. Ränder mit einem Küchentuch sauber wischen. Förmchen mit Frischhaltefolie abdecken und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach in der Kühltruhe für eine Stunde anfrosten. Wenn die Zeit etwas knapp sein sollte, kann auch sofort angefrostet werden.

Schritt 6
Mousse aus den Förmchen schälen und die Kokosflocken gleichmäßig andrücken. Mit Physalis und Orangenstücken nach Wunsch ausdekorieren.
Zum Kaffe oder Tee servieren. Wenn als Dessert gewünscht, eine Orangensauce dazu reichen.

La vie est belle
Eure
Claudia

Kategorie: Entremets & Torten, Rezepte

von

Claudia

Bonjour, ich bin Claudia und von ganzem Herzen Pâtissière. »Fou de Pâtisserie« wie man in Frankreich sagt und als Teilzeit-Pariserin kenne ich mich mit den neusten Gebäck- und Genuss-Trends aus und weiß genau wie man sie macht. Bei Interesse an meinen Pâtisserie-Workshops, schreibt mir bitte eine Nachricht an workshops@lapaticesse.com

4 Kommentare

  1. La Pâticesse
    La Pâticesse sagt

    Das mit dem Druck kann ich auch gut, wie jetzt alle wissen!
    Schönen Sonntag.
    Claudia

  2. Avatar
    Nicole sagt

    Hallo Claudia,
    Danke für das Rezept, ich habs gleich nachgebacken. Ging ganz leicht und der Kokosbiskuit schmeckt so gut.

    • La Pâticesse
      La Pâticesse sagt

      Hallo Nicole,
      schön, dass es so gut geklappt hat. Wenn du magst schick mir beim nächsten Mal doch ein Foto.
      Danke dir!
      Claudia

      • Avatar
        Nicole sagt

        Hallo Claudia, hatte ich nicht dran gedacht mache ich aber beim nächsten mal. Bin schon auf dein nächstes Rezept gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.