Alle Artikel mit dem Schlagwort: Blätterteig

Petits puits d'amour Rezept

Petits puits d’amour
Kleine Liebesbrunnen
Spaziergang Les Misérables

Vincent la Chapelle, ein großer Koch seiner Zeit, kreierte das Puits d’amour Rezept. Zum ersten Mal, wurde es 1735 in seinem Kochbuch „Le Cuisinier Modern“ veröffentlicht. Der Meisterkoch la Chapelle, war auch am Hof Ludwig XV (1710 – 1774) für dessen Mätresse Madame de Pompadour (1721 – 1764) tätig. Sie selbst war auch eine hervorragende Köchin und verzauberte, unter anderem mit ihrer Consommé à la Pompadour, den König und seine Gäste. Ludwig XV und Madame de Pompadour waren hingerissen von den Puits d’amour des Vincent la Chapelle und sicherlich auch von der erotischen Zweideutigkeit. Kleine Geschichte der Puits d’amour (Liebesbrunnen) von Paris Ursprünglich bestand das Rezept aus Blätterteig, ähnlich den Bouchée à la reine (Königin-Pasteten, gefüllt mit Geflügelragout), in Form eines Wassereimers mit Henkel. Meist mit einer Konfitüre aus Johannisbeeren bzw. roten Früchten (oh là là) gefüllt. Der Name Puits d’amour und seine Symbolik, regte die Phantasie der Kleriker dermaßen an, dass es am Hof zu einem Skandal kam. König Ludwig XV kümmerte dies aber nicht und er ließ die Puits d’amour weiter zu intimen …

Galette des rois Rezept

Galette des rois
Französischer Dreikönigskuchen

Nach vielen Jahren und unterschiedlichen Rezepten für eine Galette des rois und mit unterschiedlichsten Füllungen wie Orange-Schokolade, Pistazie und auch Caramel, muss ich zugeben, der Klassiker schmeckt mir einfach am besten. Crème frangipane, was für ein Wort! Eine Crème d’amande mit Rum aromatisiert und Crème pâtissière mit Vanille zusammengerührt, ergibt diese sagenhaft leckere und saftige Füllung für die Galette des rois. Wie immer habe ich für mein Galette des rois Rezept, meinen Pâte feuilletée inversée / Blätterteig inversée (verkehrt herum) selbst gemacht und kurz vor Ende der Backzeit, noch mit etwas Zucker karamellisieren lassen. So schmeckt der Blätterteig inversée noch besser und bekommt zusätzlich einen schönen Glanz.

Rezept für Kouign amann ein französischer Butterkuchen aus der Bretagne

Kouign amann
Bretonischer Butterkuchen

Wer jemals in der Bretagne war, wird den Kouign amann kennen. Auf Märkten und Festen gibt es immer irgendwo einen Stand, welcher den bretonischen Butterkuchen frisch gebacken verkauft. Um den Händler, Boulanger oder Pâtissier zu finden, muss man nur dem Duft nach Butter und Karamell folgen. Aber natürlich findet man ihn auch in den örtlichen Bäckereien und beim Patissier. Aber auch abgepackt in den Supermärkten und auch tiefgekühlt ist er erhältlich. Im Restaurant oder Café wird er auch gene noch mit einer Kugel sahnigem Vanilleeis serviert. In der Bretagne kommt man am Kouign amann einfach nicht vorbei.

Niflettes Rezept

Niflettes
Französische Trostspender zu Allerheiligen

In Frankreich werden Niflettes (französische Blätterteigteilchen) traditionell am katholischen Feiertag La Toussaint, also Allerheiligen, nach dem Friedhofsbesuch am Nachmittag genossen und sollen den Hinterbliebenen ein wenig Trost spenden. Niflettes bestehen aus einem zarten Blätterteig und einer Crème pâtissière, die mit etwas Eau de fleur d’oranger oder gerne auch mit Vanille aromatisiert wird.Zwei Wochen vor und nach Allerheiligen kann man die süßen und blättrigen Teilchen in vielen Patisserien und Bäckereien kaufen. Sie lassen sich aber auch sehr gut zu Hause vorbereiten und selbst backen. Wer jetzt denkt, momentmal die sehen doch so ähnlich aus wie die zuckersüßen portugiesischen Pastéis de nata, der weiß schon mal ein klein wenig, wie Niflettes schmecken. Eben nur ein wenig anders.