Alle Artikel mit dem Schlagwort: Spekulatius

spekulatius-sterne-rezept-etoiles-speculoos-zimt

Französische Spekulatius-Sterne
Étoiles Spéculoos

Wegen den warmen Gewürzen und dem malzigen Muscovado-Zucker, passen diese Spekulatius Sterne einfach perfekt in die vorweihnachtliche Zeit. Bei Tee, Kaffee oder Glühwein und Kerzenschein, träumen sich viele gerne in nostalgische Zeiten zurück. Deshalb habe ich euch ein Rezept für Spekulatius Sterne im Vintage-Charme mitgebracht. Buchweizenmehl, Muscovadozucker, Spekulatius-Gewürze und eine wie Raureif anmutende Oberfläche, erinnern sofort an alt vergangene Tage. Das Rezept ist ganz einfach, aber durch die besonderen Zutaten, die eher selten in Spekulatius-Teigen zu finden sind, ist es fast schon wieder ein wenig besonders. Außerdem, haben sie einen tollen Sound beim Abbeißen und Zerkauen. Ich liebe es, wenn es erst knackt und dann noch durch den Zucker ganz sanft knirscht. Herrlich! Wie werden die Spekulatius Sterne gemacht? Wirklich ganz einfach und in einem Multizerkleinerer mit Edelstahlmesser, sind die Sterne in knapp 3 Minuten verknetet. Praktisch ist, dass der Teig auch am Abend vorher zubereitet werden kann und einfach über Nacht im Kühlschrank ruht, wenn man mag. Wichtig ist für dieses Rezept, dass die Mehle mit dem Backpulver, den Gewürzen und dem Salz einmal …

Tarte aux quetsches et streusel spéculoos Rezept Zwetschgentarte mit Spekulatius-Streusel

Tarte aux quetsches et streusel spéculoos
Zwetschgentarte mit Spekulatius-Streusel

Eigentlich bin ich bei der Tarte aux quetsches eine absolute Puristin. Einen fast neutral schmeckenden Teig, leicht salzig und nur mit einem Hauch Zucker. So viel Zwetschgen wie in die Tarteform passt und nach dem Backen, genügend Zucker über die Zwetschgen streuen, um den süß-säuerlichen Geschmack schön auszubalancieren. Ein Hauch Zimt darf sein und brauner Zucker würde auch keinen Schaden anrichten. Das erste Mal habe ich dieses simple Rezept in Wittisheim im Elsass gegessen und war ein wenig überrascht, wie gut mir diese ganz einfache Zwetschgentarte ohne jeden Chichi geschmeckt hat. Seit dem bin ich ein Fan und Ende August bzw. Anfang September darf die Zwetschgentarte nicht mehr fehlen. So weit, so gut im Spätsommer! Beginnt aber so langsam der frühe Herbst und zeigt er sich von seiner besten Seite, mit kühler frischer Luft und Sonnenschein. Dann fängt für mich die schönste Jahreszeit an. Weil die Sonne sich eben nicht mehr den ganzen Tag blicken lässt, weiß ich die kurzen Zeiten einfach besonders zu schätzen. Man ahnt, dass das Jahr langsam zu Ende geht und …