Noël, Recettes de Base, Rezepte, Zitronige Rezepte
Kommentare 16

Oranges et
citrons confites
Kandierte Orangen und Zitronen

Kandierte Orangen und Zitronen mit Schokolade überzogen.

Kandierte Orangen und Zitronen sind nicht nur in der Weihnachtszeit beliebt, sie können das ganze Jahr genascht werden oder in der süßen sowie salzigen Küche zum Würzen und Aromatisieren genommen werden.
Frankreich ist der größte Hersteller von kandierten Früchten. In der Stadt Apt in der Provence, die auch la capitale mondiale des fruits confits (Welthauptstadt der kandierten Früchte) genannt wird, werden Tonnen von Früchten seit dem Hochmittelalter zu Süßigkeiten verarbeitet. Jede Frucht kann dort kandiert werden, es ist nur eine Frage der Zeit. Selbst ganze Melonen sind in Apt zu erhalten. Mit meinem Rezept, könnt ihr aber erst einmal etwas kleiner anfangen.

Orangen und Zitronen kandieren ist ganz einfach, es braucht nur ein wenig Geduld. Um genau zu sein ca. 2 Tage. Es lohnt sich aber es einmal selbst zu versuchen. Besonders in der Vorweihnachtszeit.
Meist bereite ich sie Mitte November zu, da ich die kandierten Orangen und Zitronen für mein Stollen-Rezept benötige. Auch auf Plätzchenteller sind sie ein schöner Hingucker. Besonders die in Viertel geschnittenen und in dunkle Schokolade getauchten Orangenscheiben kommen immer sehr gut an. Aber auch als Zutat in Florentinern und leckeren Weihnachtskonfitüren, dürfen sie nicht fehlen. Natürlich bekommt mein pain d’epices auch immer ein paar Würfelchen ab.

Entscheidend für schöne kandierte Orangenscheiben ist die Qualität der Früchte. Die Besten sind gerade gut genug. Die Orangen und Zitronen sollten sich in der Hand schwer anfühlen, kernlos und unbeschadet sein. Natürlich werden zum Kandieren von Schalen nur Bio-Früchte verwendet. Schließlich möchte niemand Spritzmittel in seinen mit Schokolade überzogenen orangettes oder citronettes haben. Orangettes und citronettes sind in dunkle Schokolade getauchte kandierte Orangenstäbchen.

Extra für euch, habe ich das erste Mal Zitronen und Orangen zusammen kandiert. Geschmacklich und optisch unterscheidet sich das Ergebnis nur ein klein wenig, zu getrennt voneinander verarbeiteten Früchten.

Zutaten

2 Orangen (Bio, Schale zum Verzehr geeignet, Handelsklasse 1, kernlos)
2 Zitronen (Bio, Schale zum Verzehr geeignet, Handelsklasse 1, kernlos)
1050 g Zucker
Zucker zum Wälzen und Schokolade nach Geschmack für die orangettes und citronettes.

Zubereitung

Schritt 1
Orangen und Zitronen gut unter heißem Wasser (2) abbürsten, abspülen und danach abtrocknen.

Schritt 2
Von der Hälfte der Früchte die Enden abschneiden und in maximal 5 mm dicke Scheiben schneiden. Von der anderen Hälfte die Schalen inkl. weißen Fleischs runterschneiden (3).

Oranges et citrons confits Zubereitung 1

Schritt 3
650 g Zucker in einen Stieltopf geben und mit 500 ml. Wasser übergießen. Früchte und Schalen zugeben (4). Auf mittlerer Flamme erhitzen, bis der Sirup sprudelnd kocht. Flamme etwas runter stellen und 8 Minuten köcheln lassen. Danach vom Herd nehmen und mit Frischhaltefolie (6) abgedeckt 8 Stunden stehen lassen. Es kann ein kleiner hitzebeständiger Teller (5) auf die Früchte gelegt werden, damit alle Früchte vom Sirup bedeckt sind.
Nicht in den Kühlschrank stellen, da schnelles Abkühlen und Durchkühlen des Sirups, das Fruchtfleisch der Früchte beschädigt.

Schritt 4
Danach weitere 100g Zucker dem Sirup mit den Fruchtscheiben und Schalen zugeben, wieder aufkochen und für 8 Minuten köcheln lassen. Nicht im Topf rühren, dies würde nur das Fruchtfleisch beschädigen. Etwas Schwenken des Topfes ist erlaubt. Mit Frischhaltefolie abdecken und wieder für 8 Stunden stehen lassen. Noch 3 weitere Mal diesen Vorgang wiederholen, bis der ganze Zucker verbraucht ist.

Oranges et citrons confits Zubereitung 2

Schritt 5
Die kandierten Orangen und Zitronen einzeln und vorsichtig aus dem Sirup nehmen. Den Sirup von den Scheiben und Schalen gut mit den Fingern abstreichen und sie auf einen Teller legen. Mit Küchentüchern noch mehr Sirup abtupfen/entfernen.

Schritt 6
Danach auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und für ca. 30 Minuten in den auf 80°C vorgeheizten Backofen geben (7). Auf einem Gitter abkühlen lassen. Sind sie noch sehr klebrig, für weitere 30 Minuten in den Ofen geben.
Nach belieben weiterverarbeiten oder für Dekorationen verwenden (8).

Schalen fein würfeln und als Backzutat verwenden. Schalen zu Stiften (ca. 4 mm) schneiden und in Zucker wälzen oder in geschmolzene dunkle Schokolade tauchen. Scheiben vierteln oder halbieren in Zucker wälzen oder auch teilweise in dunkle Schokolade tauchen.

Der Sirup kann, nach dem er durch ein feines Sieb gegossen wurde, zum Würzen und Aromatisieren weiter verwendet werden.

16 Kommentare

  1. Rudi Schneid sagt

    Im grund sind die zitronen gut gelungen aber 2 dinge bedürfen der klärung:
    1. wie werden die schalen der zitronenscheiben weich
    2.wie bekomme ich die scheiben trocken ( selbst 1h bei den empfohlenen 80° reicht offenbar nicht)

    danke

    • La Pâticesse sagt

      Ich würde mich schon manchmal einen anderen Ton wünschen!
      1. Zitronen mit zu fester Schale gekauft. Wenn nur Schalen gewünscht, dann vorher in Salzwasser kochen.
      2. Zu dick geschnitten, nicht richtig abgetupft.
      Bitte

    • R. Schneid sagt

      Danke für den Hinweis. Obwohl keineswegs so gemeint tut es mir echt leid dass mein knapp gehaltener Kommentar als unhöflich rüberkam.

      • La Pâticesse sagt

        Hallo Rudi,
        es kommt selten vor, aber manchmal ärgere ich mich über darüber, wenn für Höflichkeiten keine Zeit bleibt. Gerne wird vergessen, dass hinter dem Blog ein Mensch steht und kein Rezept-Roboter. Ich investiere eine Menge Zeit in die Rezepte, Beschreibungen und Hilfen via Kommentar und E-Mail und gebe mein Wissen kostenlos weiter. Da darf man ruhig auch ein wenig Höflichkeit investieren, um mich zu einer Antwort zu motivieren 😉
        Schwamm drüber!
        Fröhliche Weihnachtstage für dich und deine Familie und einen guten Rutsch
        Claudia

  2. Anna Meinen Zwicker sagt

    Salut Claudia,
    Bei mir hats tiptop funktioniert. Nach 3×30 Min trocknen (die letzten 30min mit leicht geöffnetem Ofen, da muss halt ausprobiert werden) waren die „fruits confis“ bereit zum Verzehr.
    Den übriggebliebenen Sirup habe ich mit frischen Orangenzesten verfeinert und ein Päckchen Dr. Oetker Gelfix super 3:1 beigefügt. Das Ganze aufgekocht und 3 Min sprudelnd kochen. In saubere Configläser abgefüllt ergibt herrliche „Orange Marmelade“. England lässt grüssen
    Salutations Anna

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Anna,
      ja das kann manchmal unterschiedlich sein. Es ist auch nicht jede Orange/Zitrone gleich und jeder tupft etwas mehr oder weniger Sirup weg. Schön, dass es geklappt hat 🙂 Das mit dem Sirup mache ich auch gerne, meist mische ich ihn mit Orangensaft und etwas frischen Zesten. Wäre wirklich zu schade den Sirup nicht mehr zu verwenden.
      Viele liebe Grüße
      Claudia

  3. Marie sagt

    Liebe Claudia, danke für dieses wundervolle Rezept, das ich dieses Jahr probieren werde. Letztes Jahr habe ich ein anderes Rezept probiert, und ich habe mich gefragt, obicg den Sirup nicht nochmal zum Kandieren verwenden könnte, denn 2 Orangen sind sowieso zu wenig für meine Familie :)) hast du da Erfahrung bei der Wiederverwendung? Herzliche Grüße, Marie

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Marie,
      ich würde den Sirup nicht zum weiteren Kandieren verwenden. Da es dann etwas schwierig ist, die Sättigung des Sirups zu bestimmen. Aber du kannst den Sirup verdünnt zum Tränken von Kuchen verwenden oder auch Getränke damit aromatisieren.
      Viele liebe Grüße
      Claudia

  4. Graziella Surace-Zappatini sagt

    Liebe Claudia danke für Dein Rezept. Kann ich auch einfach wie beim Orangen oder Zitronen filettieren die Schale mit dem Weissen vor dem kandieren in Stäbchen schneiden? Ich möchte nur Stäbchen herstellen. Vielen Dank und eine schöne Adventszeit.
    Graziella

    • La Pâticesse sagt

      Hallo Grazielle,
      ja das geht. Dann kannst du sogar erst die Schalen in Salzwasser weich kochen (ca. 1 Teel. auf 2 Liter Wasser), dann werden sie glasiger und weicher.
      Viele Grüße
      Claudia

  5. Bärbel sagt

    Vielen Dank für die tolle, ausführliche und reich bebilderte Rezeptbeschreibung, darüber freue ich mich sehr! Es gibt jetzt (im Februar) noch so wunderbar frische und schmackhafte Orangen, die ich in den Frühsommer hinüberretten möchte (im Mai hat sich Besuch aus Übersee angemeldet). Da möchte ich u.a. einen Orangenkuchen (Rührteig) machen und einfrieren und vor dem Servieren mit selbst gemachten, kandierten Orangenscheiben verzieren. Der Tipp mit dem Orangengelee aus dem restlichen Sirup, wäre für diesen Kuchen (evtl gefüllt) natürlich auch prima. Insgesamt ein gelungener Rezeptbeitrag, ich freue mich so sehr darüber! Danke für die Mühe der ausführlichen und liebevollen Beschreibung 😀

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Bärbel,
      und ich freue mich sehr über deinen Kommentar.
      Vielen herzlichen Dank dafür.
      Claudia

  6. Andrea sagt

    Hallo,
    das ist echt ein tolles Rezept und ich kann es kaum erwarten auszuprobieren. Ich moechte jedoch fragen in Shritt 4 heisst es 3 mal wiederholen. Muss ich jedes mall 100gr frischen Zucker dazu geben? Tut mir leid wenn das eine dumme frage ist aber ich moechte es nicht falsch machen. Danke fuer die Antwort.

    • La Pâticesse sagt

      Liebe Andrea,
      das ist keine dumme Frage 🙂 höchstens eine kleine Unsicherheit und Du hast schon ganz richtig gedacht – also Ja!
      Wichtig ist, Orangen und Zitronen mit einer dünnen Schale zu kaufen.
      Viele Grüße
      Claudia

      • Andrea sagt

        Liebe Claudia
        Vielen dank für Deine schnelle Antwort! Meine Schalen sind im Topf! Hoffe es gelingt mir, würde mich so freuen. Werde berichten wies gekommen ist.

  7. Andrea sagt

    Hallo Claudia
    Es hat ganz wunderbar geklapt! Ich habe den Tip von einem frueheren Komentar genommen, zuerst mit etwas salz vorkoecheln. So sind meine Stengel richtig farbig und glasig geworden. Nach dem letzten mal mit frischem zucker aufkochen habe ich den Fehler gemacht es ganz kalt werden zu lassen. Es wurde alles so dickfluessig dass ich nicht mall meine Kelle raus ziehen konnte. 🙂 Leider waren die Stengel noch klebrig nach fast einer Stude im Backofen. Ich denke jedoch dass ist wegen der hohen luft feuchtigkeit die wir hier haben. So habe ich sie gleich komplett mit schockolade ueberzogen. Das hat ganz toll geklapt und schmeckt so lecker es hat leider schon keine mehr uebrig fuer ein Bild. Danke noch mals fuer das tolle Rezept! Mache ich ganz bestimmt wieder!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*